Wir unterstützen Menschen mit Behinderung so, dass ihnen eine ­dauerhafte Teilhabe in der Gesellschaft und an der Arbeitswelt möglich ist.

Gemeinsam schaffen wir seit über 40 Jahren maßgeschneiderte Angebote.

Aktuelles

Stand beim Tag der Begegnung

Am Samstag, 25. Mai 2019 werden wieder mehrere zehntausend Menschen mit und ohne Behinderung den „Tag der Begegnung“ (TdB) im Kölner Rheinpark feiern. 

 

Auch wir sind in diesem Jahr wieder mit einem Informationsstand beim Tag der Begegnung vertreten und freuen uns über Ihren Besuch. Neben tollen Mitmachaktionen (unter anderem Basteln von Schlüsselanhängern) bieten wir Ihnen gemeinsam mit unseren Verbundspartnern, den Alexianer Werkstätten Köln und der Alexianer Köln GmbH, Informationen rund um Angebote für Menschen mit Behinderung. Zwischen 13 und 15 Uhr können die Besucher gemeinsam mit den Künstlern unserer Kunsthauses KAT18 ein Bild zum Thema "Rhein" gestalten. Zudem wird unsere RapWerkstatt mit einem Auftritt um 12.30 Uhr auf der Parkbühne vertreten sein. Hier geht es zum Programm

 
Sie finden uns auf dem Gelände auf dem Parkbühnenweg mit der Standnummer PW19.

Publikation zu inklusivem Kunstprojekt erschienen

Von März 2016 bis Dezember 2018 haben das Kunstmuseum Bonn und das Kunsthaus KAT18 das inklusive Kunstvermittlungsprojekt TANDEM konzipiert und durchgeführt: Menschen mit Behinderungen sollen nicht nur Gäste, sondern auch Akteure im Kunstmuseum Bonn sein. Die Publikation „TANDEM IN DER KUNSTVERMITTLUNG“ stellt das Projekt nun umfassend vor.

In Leichter Sprache führt die Publikation „TANDEM IN DER KUNSTVERMITTLUNG“  in das Thema der Tandems mit den fünf Künstler*innen des Kunsthaus KAT18 im Kunstmuseum Bonn ein. Die Publikation stellt die Schritte, Schwerpunkte und Ergebnisse der Zusammenarbeit aller Beteiligten dar.

Sie können die Broschüre „TANDEM IN DER KUNSTVERMITTLUNG“ hier herunterladen. 


Mehr Infos

KAT18: Ausstellung im Rathaus der Stadt Köln

Die Stadt Köln präsentiert bis zum 28. Mai 2019 im Rathaus, Spanischer Bau, die Ausstellung „Zukunftsarbeit – Arbeiten, Wohnen, Leben in einem inklusiven Quartier“. Sie zeigt Arbeiten - Modelle, Zeichnungen, Film- und Tondokumente - von Künstler*innen des Kunsthauses KAT18. Unterstützt unter anderem durch das renommierte und innovative raumlaborberlin haben sich die Künstler/innen über einen Zeitraum von inzwischen drei Jahren in die aktuellen Beteiligungsverfahren und Planungen der Stadt Köln für die Parkstadt Süd eingebracht.

Entstanden sind Ideen für ein inklusives Stadtquartier, das Kultur, Bildung und Wohnen verbindet und lebendige Nachbarschaften mit Teilhabemöglichkeiten für alle ermöglicht.

 

Ort: Rathaus der Stadt Köln, Spanischer Bau

Ausstellungsdauer: 8.-29. Mai 2019 / Mo., Mi., Do. 9 -16 Uhr, Di. 9-18 Uhr, Fr. 9-12 Uhr

 

Mehr Infos

Ausstellung "Das andere Ich"

Menschen, die in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) arbeiten, haben regelmäßig mit verschiedenen Vorurteilen zu kämpfen. Die Ausstellung „Das andere Ich“ im Foyer der Gemeinnützige Werkstätten Köln GmbH (GWK) in Rodenkirchen, Sürther Straße 310, räumt ab dem 14. März 2019 mit Klischees und Schwarz-Weiß-Denken auf.

 

Auf den insgesamt 14 Schwarz-Weiß-Fotografien der Künstlerin Nina Wallenborn steht jeweils der Mensch und nicht seine Behinderung im Vordergrund. Interessierte Besucher können „Das andere Ich“ bis zum 31. Mai, montags bis donnerstags von 8.30 bis 15.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 13.00 Uhr, besuchen. Der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos

Teil der Charta der Vielfalt

Die Gemeinnützige Werkstätten Köln GmbH und die Alexianer Werkstätten Köln sind künftig Teil der Charta der Vielfalt. Dabei handelt es sich um eine Arbeitgeberinitiative, die vier Unternehmen im Dezember 2006 mit dem Ziel ins Leben gerufen haben, Vielfalt in Unternehmen und Institutionen zu fördern.

 

Geschäftsführer Matthias Hopster unterzeichnete dazu die offizielle Urkunde, die anschließend von Annette Widmann-Mauz, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, gegengezeichnet wurde.

 

Mit Unterzeichnung verpflichten sich die Alexianer Werkstätten Köln und die GWK dazu, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität“, heißt es in der Charta.

 

Träger der Initiative ist seit 2010 der gemeinnützige Verein Charta der Vielfalt e. V. 2011 nahm er unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel seine Geschäfte auf. 3.000 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt 10,4 Millionen Beschäftigten haben die Charta der Vielfalt bereits unterzeichnet. Mehr Infos unter  www.charta-der-vielfalt.de

Tag der Menschen mit Behinderung

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung 2018 und auf Einladung der Oberbürgermeisterin und der Stadtarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik Köln, präsentierte sich die Gemeinnützige Werkstätten Köln GmbH Ende des Jahres mit ihrem Verbundspartner, den Alexianer Werkstätten Köln, auf der Veranstaltung „Inklusiv – Mitgedacht von Anfang an“ im Rautenstrauch-Joest-Museum.


Teilnehmer der Veranstaltung konnten sich dort über das Thema "Disability Mainstreaming" informieren und sich unverbindlich an den Infoständen der verschiedenen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung beraten lassen.


Bei dem Thema „Disability Mainstreaming“ geht es darum, dass die Interessen von Menschen mit Behinderung grundsätzlich von Anfang an beachtet werden. Neben einer Einführung in Begriff und Praxis des "Disability Mainstreaming" wurden mehrere Kölner Beispiele für Mainstreaming-Ansätze vorgestellt.